„Die Corona-Krise führt uns vor Augen, wie anspruchsvoll gute Pflege ist und mit welchem enormen Einsatz Pflegekräfte ihren Dienst am Menschen leisten. Der Tag der Pflegenden‘ (12. Mai.) bietet eine Gelegenheit, dem Personal Dank und Anerkennung auszusprechen“, so Hartmut Claes, Vorstand des Wittener Caritasverbandes. „Eine Würdigung in Worten an einem Tag im Jahr genügt aber nicht– genauso wenig wie gelegentlicher Applaus. Was es braucht, sind nachhaltige Verbesserungen im Pflegealltag“, so Claes.

Anerkennung drückt sich in guten Arbeitsbedingungen aus, in vernünftigen Schichtmodellen und vor allem in ausreichender Personalausstattung. Gleichzeitig geht es um eine leistungsgerechte Bezahlung von Pflegekräften und Pflegehilfen. Eine gute tarifliche Bezahlung und die Reduzierung der Arbeitsverdichtung sind der Dreh- und Angelpunkt für die dringend erforderliche Verbesserung in der Pflege. „Dazu brauchen wir eine leistungsfähige Pflegeversicherung, sonst schlägt jede Verbesserung für die Pflegekräfte finanziell auf die Pflegebedürftigen durch, und das kann zu Streit und Zwietracht innerhalb der Familien führen.“, so Claes weiter.

„Die Corona-Pandemie zeigt, wie wichtig der Pflegberuf ist. Junge Menschen erkennen: Alle, die an der Pflege mitwirken, auch Beschäftigte in der Hauswirtschaft, in der Verwaltung oder Technik, sind systemrelevant. Das ist eine Chance, Berufe im Pflegebereich attraktiver für potenziellen Nachwuchs zu machen“, ist sich Claes sicher.